Brandmale – Eine Flucht in die Hölle von Dresden

Beileibe keine Neuerscheinung mehr, doch in diesen Tagen vielleicht aktueller denn je, ist das Buch „Brandmale – Eine Flucht in die Hölle von Dresden“ von Gertrud Rogge. Einordnen lässt sich das 1999 im Eigenverlag erschienene Werk, das 106 Seiten umfasst, am Besten als Zeitzeugenbericht mit autobiografischen Einflüssen.

Erzählt wird die Geschichte eines Mädchens, das im Oktober 1944 über das Programm der Kinderlandverschickung aus seiner norddeutschen Heimat in das Herz des Deutschen Reiches verschlagen wird. Weg gerissen von Heim und Familie, sucht Gertrud hier in Sachsen Schutz vor dem alliierten Luftkrieg, den sie in einer Jugendherberge in Großharthau, circa 30 Kilometer östlich von Dresden, zunächst auch findet. Diese Stadt, das alte Elbflorenz, wird wenig später zur Umsteigestation auf der Flucht vor der näher rückende Front.

„Einem Feuerzeichen gleich sollte der Name sich in unsere Seelen brennen, Brandmale hinterlassend.“,

resümiert Gertrud Rogge, der der Aufenthalt in Dresden im Februar 1945 zum verhängnisvollen Schicksal wurde und die hier ihre eigene Geschichte erzählt.

Zahlreiche Bebilderungen lockern den mitunter etwas zähflüssigen Text auf. Bereichert wird die Darstellung, welche mit einer Schilderung der damaligen Kriegsalltages eingeleitet wird, durch die Erinnerungen von Karin Husmann – einer engen Freundin und Leidensgenossin der Autorin.

Getrud Rogge wurde 1932 in Bremerhaven geboren. Nach dem Krieg folgte ein Studium der Vor-, Früh-, sowie Kunstgeschichte. 1959 siedelte Rogge in die Schweiz über. Dresden besuchte sie noch einmal in den Jahren 1976 und 1992.

Ihr Buch „Brandmale…“ gehört sicherlich nur zu den ganz kleinen Bausteinen in der Fülle bisher zu Hunderten erschienener, mehr oder weniger wertvoller, literarischer Werke zum Thema. Die persönliche Geschichte Gertrud Rogges und die Authentizität ihrer Schilderungen machen „Brandmale…“ jedoch zu einem unverzichtbaren Teil der Gesamtbetrachtung des alliierten Bombenkrieges im Allgemeinen und der Zerstörung Dresdens im Besonderen.

Mit etwas Glück findet man einzelne Exemplare heute im Internet zu Preisen um die 20,00 Euro.

einblicke-brandmale

Autor: Gertrud Rogge

Titel: Brandmale – Eine Flucht in die Hölle von Dresden

Verlag: Eigenverlag

ISBN:

Neupreis: —

Sonstiges: Harteinband, 106 Seiten, bebildert

dresden-gedenken.info © 2017 | Nur diese Seite informiert authentisch über das seit 1999 jährliche Dresden-Gedenken!